So erreiche ich mein Ziel

 

1. Die Probleme einer Person im Alltag beschreiben

Frau Senn (Name geändert) hat sich vorgenommen, innerhalb von einem halben Jahr den Estrich zu räumen. Der Estrich ist zwar nicht sonderlich gross, jedoch vollbepackt mit Kisten. Sie durchzusehen, auszusortieren und einzelne Dinge wegzuwerfen benötigt Zeit, Entscheidungsvermögen und Durchhaltewille. Der Wille ist vorhanden, entscheiden was dableiben und was weg soll ist jedoch nicht immer einfach. Hinzu kommen die vielen Emotionen bei der Erinnerung an vergangene Zeiten, als die Kinder noch klein waren. Doch die beschränkte Zeit hat sich als Hauptproblem herauskristallisiert. Frau Senn hat viele Verpflichtungen, Hobbies und Interessen, welche sie vom Räumen abhalten.

Aus diesem Grund haben wir zusammen einen Vorgehensplan aufgestellt. Ich unterstütze beim Kisten runtertragen, bei schwierigen Entscheidungen und beim Beschriften und neu einsortieren. Ein Monat ist vorbei und es sind bisweilen nur zwei Kisten aussortiert, viel weniger als abgemacht. Frau Senn zählt mir all ihre Termine und Wichtigkeiten auf und weshalb sie noch nicht weiter ist mit aufräumen.

Unter anderem benötigt Frau Senn viel Zeit um Geburtstagskarten zu basteln. Da sie sehr ideenreich ist, reichen die Basteldetails weit. Da wird geschnipselt, gemalt, geschrieben und geklebt was das Zeug hält. Dies kann sich über Stunden hinziehen.

 

Auf meine Frage “Wie wichtig ist Ihnen das Aufräumen vom Estrich?“ äusserte Frau Senn: „Sehr wichtig.“ „Was ist der Grund, dass Sie fürs Aufräumen weniger Zeit einplanen als fürs Basteln?“. Darauf wusste Fr. Senn keine Antwort. Das Basteln hat einfach die höhere Wichtigkeit als das Aufräumen auf dem Dachstock. Es befriedigt mehr, bereitet mehr Freude, begeistert sie und so kann Frau Senn ihre Kreativität ausleben.

Gemeinsam notierten wir die Werte* von Frau Senn auf:

Kreativität, Begeisterung, Einzigartigkeit, Erfüllung, Freude, Spass

Auf den ersten Blick steht keiner ihrer wichtigsten Werte in Verbindung zum Estrich räumen. Wenn das Ziel nicht den eigenen Werten entspricht, kann dies zu Unzufriedenheit führen oder wird gar nicht erst umgesetzt.

 

*Werte (Wertvorstellungen) sind erstrebenswerte, als gut befundene Wesensmerkmale einer Person innerhalb einer Wertegemeinschaft. Aus den bevorzugten eigenen Werten und Normen resultieren Denkmuster, Glaubenssätze, Handlungsmuster und Charaktereigenschaften.

 

2. Wie Lösungsmöglichkeiten aussehen können

Im Beispiel von Frau Senn ergab sich folgende Lösung:

Es kamen bei einigen Gegenständen zwar die Emotionen hoch - Bilder, welche ihre Kinder gemalt haben, Fotos von früher, alte Kleidungsstücke, welche sie trug als sie jung und schlank war, gebastelte Sachen von ihr und ihren Kindern und noch vieles mehr. Aber Frau Senn war gleichzeitig begeistert zu sehen, wie sie bereits als Kind viele Ideen hatte und alles Mögliche selber kreierte. Zu ihrem Erstaunen fand sie ungebrauchte Bastelsachen in diesen gelagerten Kisten. Diese will sie unbedingt noch verwenden. So entstanden wiederum Ideen für neue Bastelwerke. 

Aussortieren setzt neue Kräfte frei, gibt Platz für Neues. Dies habe ich schon so oft erlebt! Frau Senn verlor die Angst vor den erwarteten Emotionen und der Wehmut über vergangene Zeiten. Das Hauptproblem war der Beginn mit dem Räumen. Danach ging Frau Senn mit immer mehr Elan an die Kisten ran um sie durchzusehen. „Es hat sich zu Beginn viel schlimmer angefühlt als es dann auch wirklich war.“ meinte sie.

 

Wie kann eine Zielerreichung gut gelingen?
Dies zeige ich anhand meines eigenen Ziels auf.

 

Ziel setzen: Was will ich wirklich? Das Ziel soll so klar wie möglich und positiv formuliert sein und keinerlei Vergleiche beinhalten. Es muss einen festen Zeitrahmen haben, klar messbar, realistisch und durch eigene Kompetenz erreichbar sein.

Mein Beispiel:

Ab dem 1. April 2020 werde ich mit der psychologischen Online-Beratung genügend Geld verdienen um ortsunabhängig leben zu können. Ich weiss wie viel ich verdienen will. Ich bin mit meinem Camper-Bus in der Schweiz und Europa unterwegs. Ich kann reisen und arbeiten verbinden, habe eine sichere Internetverbindung und genügend Ruhe um konzentriert mit meinen Online-Kunden arbeiten zu können.

 

Werte bestimmen: Warum will ich dieses Ziel erreichen? Das gesetzte Ziel sollte möglichst mit Ihren eigenen Werten übereinstimmen.

Meine persönlichen Werte sind:

Freiheit, Selbständigkeit, Verantwortung, Einfachheit, Freude, Bewegung, Sinn

 

Ziel visualisieren: Was sind die Merkmale vom erreichten Ziel? Das Ziel im Bewusstsein und Unterbewusstsein verankern. Wie fühlt es sich an, wenn Sie das Ziel erreicht haben? Was ist in Ihrem Leben anders, wenn Sie am Ziel angekommen sind? Erreichter Zustand visualisieren: hören, schmecken, fühlen, riechen, ganz hineinfühlen und erleben. Sich voll und ganz mit dem Idealzustand verbinden.

Mein Beispiel:

Bei einem wunderschön gelegenen Bauernhof arbeite ich vom Bus aus in der Online-Beratung. Meine Online-Kunden, welche ich mit meinem Wissen gezielt unterstützen kann, schätzen mein Angebot und nehmen es gerne in Anspruch. Ich höre Vogelstimmen, sehe Wiesen um mich herum und rieche das Gras. Es macht mir Freude, meinen Kunden weiterhelfen zu können. Die Arbeit befriedigt mich, gibt mir Freude und Sinn. Nach der Beratungsstunde mit einem Kunden trinke ich einen Kaffee und gehe spazieren in dieser ruhigen, herrlichen Umgebung.

 

Ressourcen einbeziehen:

Mein Beispiel:

Es benötigt eine grosse Portion Disziplin, Ausdauer und den Willen, aus Fehlern zu lernen und weiterzumachen. Nicht aufgeben, sich selber immer wieder Mut zusprechen, ausprobieren und das Umsetzen was am meisten Freude macht. Denn da versteckt sich schlussendlich der Erfolg.

 

Planung vornehmen: Wie sieht die Vorgehensweise aus?

Mein Beispiel:

Ich plane mir jede Woche 3 Arbeiten ein. Diese Woche schreibe ich den neuen Blogbeitrag, erstelle ein Arbeitsblatt – welches ich auf meiner Homepage zum Download bereitstelle – und schreibe drei Kommentare in andere Blogs und Foren.

 

Realisierung: Handlungen konkret umsetzen. In Aktion gehen. Keine Ausreden, keine Ablenkung.

Mein Beispiel:

Ich plane mir genügend Zeit ein, verteile die Arbeiten auf die ganze Woche. Sind die Arbeiten bis Ende Woche nicht erledigt, so arbeite ich auch mal bis Mitternacht oder am Sonntag.

 

Auswertung: Bin ich am Ziel angekommen? Wenn nicht, ist mir das Ziel wichtig genug? Oder muss ich die Planung anpassen? Tipps zur Optimierung: Kleinere Handlungsschritte durchführen. Weg vom Perfektionismus. Aus Fehlern lernen und dranbleiben.

Mein Beispiel:

Mein Ziel, von der Online-Beratung leben zu können, kommt immer näher. Die Richtung stimmt, ich habe auch schon Kunden. Mit den sozialen Medien bin ich noch nicht viel weiter, dies fällt mir schwer. Auch muss ich mich noch daran gewöhnen, im Internet sichtbar zu sein. Technisch gibt es noch einige Dinge zu lernen. Ich bleibe dran!

 

3. Eine Aufgabe für Sie persönlich

Haben Sie Lust bekommen ein neues Ziel anzugehen? Oder sich zumindest damit auseinanderzusetzen? Dann hat dieser Blogbeitrag sein Ziel erreicht.

Möchten Sie sich mit einem konkreten Ziel auseinandersetzen? Dann habe ich Ihnen Hier eine Vorlage dazu.

Um herauszufinden welches Ihre eigenen Werte sind, habe ich eine Werte-Liste aufgeschaltet. Stöbern Sie darin und finden Sie Ihre eigenen Werte heraus.

Benötigen Sie Unterstützung, um eines Ihrer Ziele zu erreichen? Um den Alltag besser zu meistern, Probleme zu lösen und ins Handeln zu kommen? Ich biete Ihnen konkrete Unterstützung an. Die Angebotspakete finden Sie unter: https://www.claudia-jost.ch/online-beratung/angebotspakete/

 

 

Gutes Gelingen und viele neue Erfahrungen in der Umsetzung Ihrer Ziele wünsche ich Ihnen.

 

Download
Mein Ziel erreichen
Dieses Arbeitsblatt hilft Ihnen beim Erarbeiten und Dranbleiben am neu gesteckten Ziel.
Arbeitsblatt_Mein-Ziel-erreichen.pdf
Adobe Acrobat Dokument 140.4 KB
Download
Werte-Liste
Mit diesem Arbeitsblatt können Sie Ihre Werte herausfinden und überprüfen, ob diese im Ziel enthalten sind.
Werte-Liste.pdf
Adobe Acrobat Dokument 397.0 KB