Was ist Ihnen wirklich wichtig?

 

1. Die Situation einer Person im Alltag beschreiben

 

Mit 15 Jahren fing meine Raucherkarriere an. Irgendwie war es einfach normal zu Rauchen und schliesslich wollte ich dazugehören.
Ich muss jedoch gestehen, dass ich immer gerne geraucht habe und vermutlich auch noch würde, wäre es nicht so schrecklich ungesund.
Beim Sport spürte ich Atemeinschränkungen, auch hatte ich einige Lungenentzündungen. Wurde ich darauf angesprochen, dass es mit dem Rauchen zusammenhänge, ärgerte mich das sehr. Das war das Letzte, was ich hören wollte!

 

 

 

Und doch hatte ich schon früh den Wunsch mit dem Rauchen aufzuhören.
Ich kaufte mir noch während der Ausbildung zur Pflegefachfrau ein Buch mit zwei Kassetten (ja, Kassetten gab es damals noch) für den unverschämten Preis von knapp 200 Franken. 


Die erste Kassette musste ich vor dem Schlafengehen hören. Es war eine Art Auto-Suggestion samt Visualisierungsübungen. Ich höre jetzt noch die Worte der Kassetten-Sprecherin in mir: „Auf Nimmerwiedersehen ihr Zigaretten, ihr seid keine Freunde, sondern Feinde“. Ich musste mir ein Loch in der Erde vorstellen, um die Glimmstengel zu vergraben.
Die zweite Kassette musste ich anhören, wenn ich rauchte. Diese kreischenden, sägenden, schrillenden Geräusche waren unzumutbar und es hämmerte nur so in meinem Kopf, schlimmer als nach einer durchzechten Nacht. Nein, so machte Rauchen keinen Spass mehr.

Mein innerer Kritiker wehrte sich: „Wie kannst du nur für so etwas so viel Geld ausgeben? Das bringt doch nichts. Und wenn schon, dann schaffe es ohne solche Hilfsmittel“!

 

2. Wie Lösungsmöglichkeiten aussehen können

 

Was Visualisierungen bewirken
Wer schon versucht hat mit dem Rauchen aufzuhören, kennt das nur zu gut - es ist eine wirklich grosse Herausforderung.  Was machen, wenn die anderen in die Raucherpause gehen? Wie die Hände beschäftigen? Wie mit der Nervosität umgehen?

Mit der Zeit lernte ich, wenn nötig, meine Hände anders zu beschäftigen, sei es mit einem Kugelschreiber, Talisman, einem Apfel essen, ein Blatt von einem Baum in den Händen halten oder was auch immer gerade zur Verfügung stand.

Ich habe mir das Rauchen nie verboten, das hat mir sehr viel Druck genommen. Auch habe ich als Alternative Cigarillos geraucht, natürlich ohne zu Inhalieren. Das war ein in meinen Augen ein passender Ersatz. Und ein Zwischenschritt zur Nichtraucherin...

 
Als ich mit 33 Jahren wieder mit Rauchen begann, wurde mein Gesundheitszustand wieder schlechter. Auf dem Bike fühlten sich meine Lungen leistungs- und altersschwach an. Daher schaffte ich es nach ein paar Wochen wieder damit aufzuhören. 

 

Auf Nimmerwiedersehen Zigaretten 

 

Was effektiv half
Erst nach mehreren Monaten und vielen Rückschlägen gelang mir der Raucher-Entzug. Ich bin mir ganz sicher: Weil ich mir die Zukunft als Nichtraucherin vorstellte und dieses Bild von mir stetig visualisierte, schaffte ich es schlussendlich. Ich wollte es wirklich, wirklich schaffen!

Auch der Wille, das Durchhaltevermögen, sich nicht entmutigen zu lassen nach einem Rückschlag, Mitmenschen vom Vorhaben zu erzählen, sich sportlich zu betätigen, können hilfreich sein.


Das Neue formte sich stetig und nahm Platz in meinem Leben ein
Obwohl ich es damals nicht wirklich verstand, was das Hören der Kassetten effektiv bewirkt, brachte es mich auf den richtigen Weg. So hat sich die Investition im Nachhinein absolut bewährt.
Und eine Lungenentzündung hatte ich seitdem auch nicht mehr.

 

3. Eine Aufgabe für Sie persönlich

 

Manchmal verändern wir Verhaltensweisen erst, wenn der Leidensdruck sehr hoch ist. Wäre es nicht sinnvoller, etwas Neues zu erlernen, weil Sie Lust dazu haben?

 

Etwas:

  • Das Ihr Herz vor Freude hüpfen lässt?
  • Das Sie als Kind schon begeisterte und immer wollten?
  • Für das Sie schon immer eine grosse Leidenschaft hatten und haben?
  • Mit dem Sie jetzt schon viel Zeit verbringen, jedoch noch nie richtig umgesetzt haben?

Wenn Sie wissen, was Sie wirklich wollen, dann fokussiert sich Ihr Geist und Ihre Willenskraft genau auf diesen „Brennpunkt“.  Wenn Sie nun auch dementsprechend Handeln, so wird sich Ihr Herzenswunsch schrittweise in Ihrem Leben manifestieren. 

Es lohnt sich auf jeden Fall, Zeit und Geld in neue Verhaltensweisen zu investieren.

 

Online-Kurs: Befreit leben
Der Kurs: „Befreit Leben“ kann eine optimale Unterstützung für Sie sein, um eine Blockade nun endlich aufzulösen und eine neue Verhaltensweise zu erlernen. 

 

Weitere Informationen finden Sie unter: www.alltagshorizont.ch/befreit-leben